Kanalisation

Die Kanalisation

Eine Kanalisation besteht aus einem unterirdischen Kanalnetz, das der Sammlung und Ableitung von Abwasser sowie von Regen- und Schmelzwasser dient. Weiterhin zählen auch Sammel-, Absperr- und mechanische Reinigungsanlagen zur Kanalisation. Während bisher Schmutz- und Regenwasser in einer gemeinsamen Leitung entsorgt wurden, ist nach dem derzeit gültigen Wasserhaushaltsgesetz das Niederschlagswasser getrennt vom Schmutzwasser ortsnah zu versickern, oder über eine eigene Kanalisation in ein Gewässer einzuleiten. Ein erstes modernes Kanalisationssystem auf dem europäischen Festland wurde 1856 in Hamburg realisiert.

Die Hauskanalisation, zu der alle Ausgüsse, die Toiletten und Dachentlüftungen gehören, wird entweder in die öffentliche Kanalisation entsorgt oder mündet in objektnahe Abwasserreinigungsanlagen oder Sammelgruben. Die Abwässer eines Gebäudes werden durch die Fallrohre in den Grundkanal geleitet. Dieser mündet in den Hausanschlussschacht. Die die Dachrinnen entwässernden Fallleitungen dürfen nicht in den Grundkanal geführt werden.
Als Material für die Hauskanalisation kommt vorwiegend Kunststoff oder Steinzeug zum Einsatz. Die Kunststoffrohre bestehen überwiegend aus PVC oder Polyethylen. Der Durchmesser der für die Hauskanalisation verwendeten Rohre liegt je nach Grundstücks- und Gebäudegröße zwischen 100 und 200 Millimeter.

Bau und Unterhaltung der öffentlichen Kanalisation unterliegen im Regelfall den Kommunen. Sie können die Abwasserbeseitigungspflicht jedoch einem Dritten übergeben.


Weitere Artikel aus dem Themenbereich Kanalisation

Abflussrohr, Absperrhahn, Badewanne, Durchlauferhitzer, Dusche, Heizkörperventil, Isolierung, Korrosion, Mischbatterie, Motorspirale, Revisionsklappe, Rohrreinigungsspirale, Siphon, Spülkasten, Thermostat, Toilette, Urinal, Wasserhahn, Wasserrohrbruch